Kulissenschieber

Kulissenschieber

Ursella Verlag 2016 / ISBN 978-3-033-05795-1

 

Die Geschichte eines Mannes, der das Abenteuer wagte, im Kanton Bern zwei Schlösser zu kaufen: Eine faszinierende Chronik, die sich über mehr als vier Jahrzehnte erstreckt und die auf eindrückliche Weise bezeugt, wie der Besitz solch herrschaftlicher Gebäude einen Menschen und sein Leben verändern kann. Matthias Steinmann, Professor und Unternehmer, hatte das in eine sanfte Hügellandschaft eingangs das Emmental eingebettete Schlösschen Ursellen ursprünglich gekauft, um seiner Familie ein standesgemäßes Heim bieten zu können. Später, in den 1980er - Jahren, wurde das vom Berner Mundart Dichter Rudolf von Tavel in seinem Roman “Der Frondeur” verewigte Schlösschen, die “Tournälle”, zur Bühne für kraftvoll inszenierte und sehr erfolgreiche Gotthelf-Aufführungen des Theaters 1230. Aber auch für spektakuläre Bälle und Partys.

 

Schloss Wyl, das machvoll über einem Stück Land thront, auf dem einst auch seine Vorfahren in Gysenstein als Bauern gelebt hatten, ist ein ehemaliges Herrschaftschloss (bis 1798) und war ab 1812 der Sitz des Regierungsstatthalters des Amtes Konolfingen. Der Kanton Bern wollte es loswerden - und Matthias Steinmann griff zu. Denn wenn er die Chance hatte zu einem ganz grossen, aber eben auch riskanten Schritt, hat ihm nie der Wagemut gefehlt.

 

Im September 2011 wurde ihm das Schloss überschrieben, und er gründete daraufhin die Steinmann-Stiftung zur Realisierung des öffentlichen Nutzungskonzepts. Und jetzt begann der neue “Schlossherr” mit dem Sinn und Gespür des Unternehmers seine neue Vision und Ambition von Schloss Wyl umzusetzen: ein Freudeherrschaftsschloss!

 

Heute, nach einer aufwändigen Restaurierung und Einrichtung nach historischem Vorbild, herrscht in dem ehemaligen “Büro-Schloss” ein anderer Geist, und Schloss Wyl ist längst zu einer Kulisse für Sinn und Freude stiftende Veranstaltungen geworden. Nicht zuletzt werden sich hier im Standesamt, dem “Härzlizimmer”, bis Ende 2016 wohl über 160 Paare das Ja-Wort gegeben haben.

 

Aber das Schloss wurde auch zu einem Ort für Feiern aller Art, für Anlässe von Politikern, Ausstellungen, Seminare, Vorträge und für Business-Meetings. Der Höhepunkt: Der Gesamtbundesrat führte hier 2013 in dem glanzvollen Ambiente sein Weihnachtsessen durch.

 

Matthias Steinmann weiss, dass man ein Schloss nie ganz besitzen kann. Schlösser überdauern Jahrhunderte, sie stehen wie Monumente gegen das Bewusstsein der verrinnenden Zeit. Und so sieht er sich denn auch nur als “ein Glied in einer Kette, die noch lange nicht zu Ende geknüpft ist.” Sein Fazit, nach fünf Jahren:

“Das Schloss und die öffentliche Zielsetzung der Stiftung gaben mir einen Lebenssinn. Dafür habe ich auch erheblich Mittel aufgewendet, ohne dass es mich je reute.”

 

    CHF 25.00Preis