Pilgerfreunde

Pilgerfreunde

Ursella Verlag 2014 / ISBN 978-39524708-0-0

 

Töten statt beten auf dem Jakobsweg

 

Kommentar von Peter Balsiger

 

Joseph Conrads Buch "Herz der Finsternis", Inspiration zu Coppolas berühmten Vietnam Film "Apocalypse Now", hat mich, genau wie der Film, immer fasziniert. Nicht zuletzt, weil ich selbst ein Jahr als Reporter in Vietnam Krieg war. Im Conrads Held ist ein Kapitän eines Flussdampfers, dessen Reise flussaufwärts des Kongos ihn auf die dunkelsten Abwege menschlichen Existenz führt.

 

Auch Cecchino Galli, der ex-Legionär und erfolgreicher Werber, bricht, ohne es zu wissen, zu einer Reise ins Herz der Finsternis auf. Sein Kongo ist der Jakobsweg, diese jahrhundertealte Pilgerroute, die spirituelle Sinnsucher und Touristen gleichermassen anzieht. Ein Weg aber auch, der noch im Mittelalter Schauplatz von Überfällen, Morden und Massakern war.

 

In der Person von Cecchino Galli sind zwei archetypische Figuren verreint - der Krieger und der Pilger. Wie ein roter Faden ziehen sich Szenen brutaler Gewalt und tiefgründige Auseinandersetzungen über Schuld und Schicksal durch das Buch. Auch Galli erlebt, wie Joseph Conrads Held, auf dem "Camino", wie der Jakobsweg auch genannt wird, die dunkelsten Abwege der menschlichen Existenz.

 

"Pilgerfreunde" ist ein fesselnder Psychothriller über die grossen Themen Freundschaft und Loyalität, Gier und Betrug, Liebe und Verrat. Er besticht durch immer neue überraschende Wendungen, starke Figuren, lebensnahe Dialoge und intensive Action-Szenen. Ich kenne nicht viele Bücher, die einen solchen Sog entfalten wie dieser Roman. Ein Werk, das man nicht mehr aus der Hand legt, bis es fertig gelesen ist... das aber für sanfte Gemüter eher ungeeignet ist.

 

Matthias F. Steinmann hat Pilgerwege in Europa abgewandert: Schweiz-Santiago, -Rom, -Wien und -Berlin usw..., als ehemaliger Offizier kennt er das Waffenhandwerk, wie soldatische Tugenden wirken und durch Bekannte auch einiges über die Fremdenlegion.

 

    CHF 25.00Preis